Dienstag, 23. Februar 2016

TESTAmed Kontaktloses Fieberthermometer Mini


Wer Kinder hat weiß, Fiebermessen steht auf der Beliebtheitsskala nicht ganz oben! Abhilfe soll ein kontaktloses Fieberthermometer schaffen. Das haben wir direkt probiert.

Zum Glück bekommt mein Sohn nicht sehr oft Fieber aber wenn er dann doch Fieber hat, ist es immer ein Kampf dieses rektal zu messen. Er zappelt und man kann dadurch nicht richtig messen, im schlimmsten Fall tut man dem Kind noch weh damit.

Das TESTAmed kontaktlose Fieberthermometer Mini kann Fiebermessen ohne Berührung. Über die Firma Testamed erhält man das Thermometer. Im praktischen Taschenformat besticht es durch die Messung an der Stirn.


klein und handlich




Die Anleitung
Die Anleitung auf Deutsch ist sehr gut beschrieben und dank Fotos auch gut nachvollziehbar. Allerdings hat das Thermometer viele Funktionen und nur einen Knopf.

Viele Funktionen lassen sich durch längeres drücken, Farbwechsel, Piepton oder ähnlichem einstellen. Diese Funktionen muss man sich allerdings auch erstmal merken.

Ohne Anleitung wären wir ziemlich aufgeschmissen gewesen.

klein und handlich

Das handliche Format ist wirklich ungemein praktisch für Reisen oder zum verstauen. Auch reicht das kleine Display völlig aus. Man kann alles gut erkennen!

kontaktloses Messen


Fiebermessen funktioniert via Infarot berührungslos an der Stirn die Temperatur zu messen. Hierbei kann das Thermometer bis zu 20 Werte speichern. Außerdem kann zwischen Celsius und Grad Fahrenheit unterschieden werden.

Wir haben nun bei Vincent Fieber gemessen. Der war natürlich am Anfang etwas skeptisch was genau das Thermometer nun macht da er es auf diese Art nicht kannte.


etwas skeptisch

Nach ein paar Probeläufen waren wir aber sehr überzeugt. Die Handhabung ist sehr einfach und das Thermometer misst sehr schnell und genau den Wert.

Vincent fand es sehr amüsant und wir mussten ziemlich viele Messungen an verschiedensten Objekten und Kuscheltieren durchführen.

Dabei stellten wir fest, dass auch seine Lieblingstrudi immerhin eine Temperatur von 15 Grad hat. Vielleicht doch mehr als ein lebloses Kuscheltier ...

auch ein Kuscheltier kann Fieber haben

Features im Überblick
 
  • Einfache Handhabung
  • Speichert bis zu 20 Messwerte
  • Farbwechselanzeige (Grün/Neutal/Rot)
  • 3-farbige Hintergrundbeleuchtung zur optischen Soforterkennung der Messung
  • Kontaktlose Temperaturmessung
  • Umschaltbar zwischen Grad Celsius und Grad Fahrenheit
  • Anzeige von niedrigem Batteriestatus
  • Automatische Abschaltung nach 25 Sekunden
  • Mit Stoffbeutel zur Aufbewahrung
  • Klinisch getestet


 Das Thermometer kostet 19,96 €.


Unser Fazit

Ich bin wirklich begeistert von dem Thermometer. Anfängliche Skepsis zur Bedienung wurden beigelegt. Schnell haben wir die Grundfunktionen gelernt und verwenden auch nur diese. Umschalten zwischen Celsius und Fahrenheit ist nicht so wichtig für uns.

Vincent hat nun keine Angst mehr vor dem Thermometer und kleinste Abweichungen zur rektalen Messung können auch verkraftet werden. 

Das Thermometer ist klein und sehr handlich. Es hat außerdem eine sehr robuste Verarbeitung und misst spielend einfach die Temperatur.

 
Welche Erfahrung mit Thermometern habt ihr?


Liebe Grüße Carolin

Kommentare:

  1. Kannte ich noch gar nicht, sieht aber nach einem klasse Produkt aus! LG

    AntwortenLöschen
  2. Klingt nach einem spannendem Produkt. Fiebermessen ist hier auch immer so ein Thema...

    AntwortenLöschen
  3. Das ist wirklich eine Abhilfe und es macht den Kids sogar noch Spaß. Hätte es das nur mal viel früher gegeben.
    Liebe Grüße
    Tanja

    AntwortenLöschen
  4. Super! Ich bin noch total altmodisch mit dem Thermometer. Das sollte ich mal überdenken. Zack zack und fertig!

    AntwortenLöschen