Dienstag, 17. Mai 2016

Menstruationskappe in der Erdbeer-Edition


Mit diesem Statement läuten wir unser heutiges Thema ein! 
Alles klar oder? 


Einen durchaus interessanten Test möchten wir euch heute vorstellen. Die Firma Erdbeerwoche durften wir euch bereits vorstellen. Hier kann man den Bericht nachlesen.

Wir geben zu als die Anfrage kam waren wir doch erstmal etwas skeptisch und auch ängstlich. Gehört haben wir schon viel davon. Mentruationskappe aber wirklich mal ausprobieren?

Ist doch eklig ... und unhygienisch ... und unhandlich ... und überhaupt. Wie kann das denn bitte funktionieren? Diese und viele weitere Fragen gingen uns durch den Kopf. Um die erste Hürde zu nehmen, hilft Aufklärung. Und auch hier überzeugen uns die Gründerinnen der Erdbeerwoche wieder. 

Es werden zahlreiche Informationen zur Kappe mitgeliefert und auch auf der Homepage erhält man Vorab viele hilfreiche Informationen.

Gern möchten wir über unsere Erfahrung mit der Menstruationskappe berichten und dem ein oder anderem Skeptiker vielleicht den Wind aus den Segeln nehmen.

Bei der Wahl der Kappe ist einiges zu beachten. Wichtig ist neben der richtigen Größe (ja es gibt unterschiedliche Größen) auch das man darauf achtet, das die Kappe aus zertifiziertem medizinischem Silikon und nicht etwa aus Kunststoff hergestellt wird. Diese sind meist billiger und verleiten so zum Kauf. 

Aber was ist so eine Menstruationskappe eigentlich?


Es handelt sich hierbei um kleine Becher aus Silikon Sie werden wir Tampos behandelt und können je nach Modell bis zu 30 ml Flüssigkeit sammeln. Danach werden sie einfach in der Toilette entleert. Nach der Regel-Woche müssen sie nur ausgekocht werden. Der größte Vorteil: Die Kappen sind bis zu 10 Jahre wiederverwendbar. Dadurch erzeugen sie weit weniger Müll als Wegwerfprodukte.


Das Paket kostet 26,90 €.  

Wenn man mal bedenkt, was Tampos kosten und wieviele man davon benötigt ein absoluter Vorteil
 
Die Menstruationskappe ist frei von Weichmachern, Latex oder PVC und somit absolut hautverträglich. Sie verspricht einen sicheren Tragekomfort von ca 12 Stunden.
Nachdem wir uns die Anleitung die zum Glück mitgeliefert wird, durchgelesen haben war die Anfangsskepsis zwar noch nicht weg aber deutlich geringer. Die Kappe wird ähnlich wie ein Tampon eingeführt. Der lange Stiel kann noch abgeschnitten werden, wenn er stört.
Am besten nimmt man sich bei den ersten Versuchen etwas mehr Zeit und Ruhe. Wichtig ist nicht zu verkrampfen oder panisch zu werden. So funktioniert es doch am Besten.
Die Kappe ist zuerst etwas gewöhnungsbedürftig aber ich denke das liegt daran, das man am Anfang sehr stark darauf achtet. Der Tragekomfort war überwältigend. Die Kappe störte zu keiner Zeit und keiner Bewegung. Auch der Toilettengang war kein Problem.
Nach der besagten Zeit habe ich die Kappe wieder wie beschrieben auf Toilette "ausgekippt". Das hört sich deutlich schlimmer an, als es ist. Man sieht eigentlich auch nichts weiter. Ziehen, auskippen, auswaschen, fertig. Das ist so unglaublich unproblematisch.
Die Kappe hat stets alles aufgefangen und hat absolut nichts durchkommen lassen.Sie bildet ein Vakuum und verhindert so das auslaufen! 
Mit jeder Anwendung wurde man im Umgang vertrauter und es wurde einfach selbstverständlich. 

Ich musste mir unterwegs keine Gedanken machen, ob ich ein Tampon einstecken habe oder nicht. Dank der 12 Stunden braucht man sich tagsüber gar keine Gedanken mehr machen.
  
Unser Fazit

Wir sind absolut begeistert. Die Kappe ist so einfach und praktisch. Klar stößt man immer noch auf jede Menge Vorurteile, aber ich bin mir sicher, jeder der es ausprobiert wird überzeugt davon sein!

Gerade Frauen die zu Allergien, Infektionen und Pilzen neigen empfehlen wir diese Kappe da Sie keine Fasern hat die zum austrocknen führen können!

Für weitere Aufklärung empfehlen wir die Broschüre der Erdbeerwoche. Hier 


Habt ihr schon einmal eine Mentruationskappe ausprobiert? Und wenn nein, warum nicht?


Es grüßen Doreen, Lisa, Caro und Anna

PR-Sample

Kommentare:

  1. Hallo,
    danke für die Vorstellung. Ich bin da sicherlich etwas verkrampft, aber ich bleibe dann doch bei meinen gewohnten Hygieneartikeln.

    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sandra, es empfiehlt sich wirklich es mal auszuprobieren. Denn du tust nicht nur dir, sondern auch der Umwelt etwas gutes!
      Liebe Grüße Carolin

      Löschen
  2. Bin ich froh, dass ich damit nichts mehr am Hut habe.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,
      so schlimm ist es gar nicht ;-) Alles Gewöhnungssache!
      Liebe Grüße Carolin

      Löschen
  3. Hallo,

    ob das zur Zeit im Trent liegt überall gibt es Werbung dafür.

    Nun ich benutze keine Tampons und so eine Kappe möchte, ich sorry nicht 12 Stunden in meinem Körper haben.....

    LG...karin...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,
      ich denke, der Trend geht zu mehr Nachhaltigkeit und das finde ich gut.

      Liebe Grüße Carolin

      Löschen
  4. Also ich stelle mir das ehrlich gesagt ziemlich eklig vor. Besonders unterwegs. Für mich wäre das nix. LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,

      diese Berührungsängste hatten wir anfangs auch und konnten Sie zum Glück, komplett ablegen.

      Liebe Grüße Carolin

      Löschen
  5. Also erst einmal Respekt dass ihr da so offen drüber berichtest. Ist ja doch ein heikles Thema. Ich habe erst vor kurzem zum ersten mal von Menstruationstassen gehört. Scheint so was ähnliches zu sein. Auch ich habe da ehrlich gesagt Berührungsängste, aber ihr scheint ja alle positiv überrascht worden zu sein. Vielleicht sollte ich es trotzdem mal probieren.

    LG
    Manu

    AntwortenLöschen
  6. Die einen sagen Menstruationstassen, die anderen sagen Menstruationskappen. Ist alles das Gleiche:-). An sich finde ich den Beitrag hier recht informativ. Mir leuchtet nur nicht ein, warum nach eurer Meinung eine Menstruationskappe nicht aus medizinischem Kunststoff sein sollte. Weil sie dann preiswerter ist und so zum Kauf verleitet? Was ist das für ein Argument? So wie ich informiert bin, stehen Menstruationstassen aus medizinischem Kunststoff von Me Luna in allen DM-Drogeriemarktfilialen in Österreich und Deutschland. Wenn etwas medizinisch zugelassen ist, hat es die Tests für diese Zulassung bestanden und ist gleichwertig dem anderen zugelassenen Produkt zu betrachten. Oder hat eure Aussage einen anderen Grund? Soll vielleicht die hier vorgestellte Menstruationstasse von Lunette explizit beworben, bzw durch eine fachlich nicht gerechtfertigte Aussage eine andere Marke schlecht geredet werden? Sollten Tests nicht ein Mindestmaß an Objektivität haben? Wenn das nicht mehr gegeben ist, ist es nur Schleichwerbung ;-)!Es gibt im übrigen auf etliche verschiedene Marken aus Silikon, die preiswerter sind.

    AntwortenLöschen
  7. Hallo und danke für deinen Hinweis (hier schreibt Annemarie von der erdbeerwoche)! Die Mission der erdbeerwoche ist Frauen über die besten und nachhaltigsten Alternativen im Bereich der Frauenhygiene aufzuklären und diese anzubieten. Gerade im Bereich der Menstruationskappen gibt es jedoch teils bedenkliche Entwicklungen, da immer mehr unzertifizierte Produkte oder Kopien aus China angeboten werden. Insbesondere deswegen weisen wir auf unseren Seiten auch immer auf die Materialqualität und -sicherheit hin und empfehlen medizinisch zertifiziertes Silikon.
    Wir hatten auch andere Menstruationskappe (auch von Meluna) eine Zeit lang im Sortiment, aber leider hat das Produkt nach einiger Zeit nicht mehr überzeugt. Der Kunststoff ist natürlich auch medizinisch zertifiziert und wir finden es gut, dass die Kappe in Deutschland hergestellt ist. Leider ist der Kunststoff nach einiger Zeit jedoch porös geworden und die Kappe hat sich immer mehr verformt. Dadurch war eine der wichtigsten Eigenschaften der Menstruationskappen – das richtige Aufklappen – nicht mehr gegeben. Auch in einer Umfrage unter unseren Kundinnen haben die anderen Kappen aus medizinischem Silikon einfach besser abgeschnitten. Wir sind selber Frauen, die die Produkte nutzen und nach einem strengen Kriterienkatalog aussuchen. Diesen Kriterien können leider nicht alle Hersteller entsprechen. Wenn du mit der Meluna zufrieden bist, dann ist das natürlich super. Denn jedes eingesparte Tampon ist ein gutes Tampon :-) Gerne kannst du dich bei weiteren Fragen aber auch direkt an uns wenden: http://www.erdbeerwoche.com/erdbeerwoche/kontakt.html
    Liebe Grüße Annemarie

    AntwortenLöschen
  8. Hallo hier ist nochmal Anonym :-). Vielen Dank für die ausführliche Antwort. Ich habe schon verschiedene Menstruationskappen zu Hause und im Uni-Wohnheim. Es ist einfach praktisch, wenn man sich keine Gedanken mehr machen muss, ob man gerade was da hat, wenn die Erdbeerwoche losgeht :-)! Neben einer Fleurcup, einer Lunette, einer Diva habe ich auch eine kurze Meluna und eine normale. Die kurze ist jetzt fast 6 Jahre alt und die andere 3 Jahre. Bei beiden kann ich kein "porös werden" feststellen. Sie sind vom vielen benutzen etwas oval geworden. Das ist alles. Die Dichtheit hat darunter jedenfalls nicht gelitten und aufploppen tun sie immer noch absolut problemlos. Ich koch sie alle immer mit Wasser aus. manchmal noch einen Spritzer Essig dazu.
    Ich finde Testberichte prinzipiell gut und richtig. Mich stört nur, wenn ich den Eindruck habe, das der Testbericht eigentlich nur dazu diesen soll, dieses eine getestete Produkt zu kaufen. Dann fühle ich mich verschaukelt. Warum? Die Testerinnen haben zum ersten Mal eine Menstruationstasse in der Hand, wissen aber schon ganz genau, welche gut und welche schlecht ist? Sorry. Das ist mir zu offensichtlich. Sowas solltet ihr nicht nötig haben. Wenn ihr schreibt "Die Mission der erdbeerwoche ist Frauen über die besten und nachhaltigsten Alternativen im Bereich der Frauenhygiene aufzuklären und diese anzubieten." sollte euer Hauptaugenmerk für uns Frauen doch eher bei Aufklärung liegen. Wenn euer Hauptaugenmerk auf Vertrieb liegt, machen solche Produk"tests" natürlich Sinn. Aber dann unterscheidet ihr euch nicht mehr von den Firmen, die Produkttests und Facebooklikes im großen Stil kaufen. Wenn ich Werbung sehen will, mache ich den Fernseher an. Da steht wenigstens bei einigen Filmen "unterstützt von Produktplatzierungen :-)! Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen