Dienstag, 21. Juni 2016

Lactopia Joghurt selber machen

Ich esse jeden Morgen Obst und dazu Joghurt. Bisher habe ich immer zu Naturjoghurt mit 1,5% Fett gegriffen. Abends oder am Wochenende darf es dann auch mal etwas mit Geschmack sein. Doch Joghurt selber gemacht, habe ich noch nie. Dank 

 
                                                                                                                                        
   


durften wir das jetzt austesten. Doch warum sollte man Joghurt selbst herstellen? In den industriell hergestellten Joghurts werden meist nur 2 verschiedene Kulturen angesetzt im Gegensatz zu Lactopia die 6 verwenden. Außerdem dauert es ewig bis der Industriejoghurt bei uns zu Hause im Kühlschrank landet. Dann sind meist schon alle lebenden 
Kulturen, die wichtig für den Körper sind, abgestorben. 

Hinter Lactopia steckt ein Team von erfahrenen Forschern, die über Jahrzehnte alles über Probiotika erkunden. Höchste Qualität ist ihnen wichtig und das beginnt schon bei der Auswahl der Rohstoffe. 

Lactopia stellt verschiedene Produkte her wie zB. Deodorant, Bio-Seifen, Haarseife, Probio- Slim Shake usw. Bestellen kann man die Sachen im Onlineshop. Der Versand für Deo Roll Ons, Joghurtkulturen und Seifen kostet 2,60€. Alles andere kostet 4,90€. Ab einem Warenwert von 50,00€ ist es kostenfrei. 


Unser Testprodukt:

Joghurtbereiter YO-Maker 17,90€ statt 19,90€
stromlose Joghurtherstellung mit heißem Wasser

Inhaltstoffe: Magermilchpulver, Inulin, Starterkulturen 

Vor der ersten Benutzung sollte man den Joghurtmaker 2-3 mal auskochen. 




Durchführung:
Man nimmt das Innere des YO-Makers heraus und füllt es zur Hälfte mit Milch. Welche Milch man verwendet ist völlig egal. Je höher der Fettanteil desto besser schmeckt es natürlich. Dann gibt man unter Rühren langsam den kompletten Beutel Starterkulturen hinzu. Dies kann man zB. mit einem Handmixer oder Schneebesen machen. Dann gibt man den Rest der Milch hinzu. Man kann bis zu einem Liter Joghurt damit herstellen. Anschließend gibt man bis zur Markierung (Max) frisch gekochtes, aber nicht siedendes Wasser in den YO-Maker und stellt das Innengefäß wieder rein. Deckel drauf und warten ist angesagt. Nach 8-9 Stunden ist die Kultivierung abgeschlossen und der Joghurt muss abkühlen. Wenn man möchte, kann man vor der Abkühlzeit auch Früchte, Honig, Sirup usw hinzugeben. Je nachdem wie man seinen Joghurt mag. 



Anna:
Ich fand es spannend, selbst Joghurt herzustellen und habe auf ein leckeres Ergebnis gehofft. Die Zubereitung war spielend einfach und kann eigentlich nicht schief gehen. Als der Joghurt nach ca. 24 Stunden fertig war, habe ich nur Obst hinzugefügt und ein klein wenig Honig. Geschmeckt hat uns der Joghurt sehr gut! Er war leicht säuerlich und cremig weich. Er hat zu Banane und Kiwi gut gepasst und ich bin positiv überrascht vom Ergebnis! 


Ich habe noch nie zuvor Joghurt selbst gemacht und war gespannt auf das Ergebnis. Zum probieren habe ich erstmal 500ml angesetzt. Die Zubereitung geht kinderleicht. Ich war überrascht vom Ergebnis. Der Joghurt ist schön cremig weich und mild. Mir ist er auch nicht zu sauer. Ich finde es gut, dass man den Geschmack je nach Kultivierungszeit verändern kann. So kann ihn jeder machen wie er möchte. 



Doreen sagt:
Einen Joghurt selbst herstellen, fand ich anfangs etwas denkwürdig. Lohnt sich der Aufwand tatsächlich? Die Herstellung ist nach Anleitung tatsächlich ein Kinderspiel und man kann den Geschmack und die Konsistenz nach Belieben variieren. Dazu gehört zwar etwas Übung, aber es hat mir wirklich Spaß gemacht. Ich habe noch etwas Holunderblütensirup hinzu getan und das Resultat war klasse. Mir gefällt besonders, dass ich nicht auf die Inhaltsstoffe achten muss, da ich selbst entscheide, was in meinen Joghurt kommt und was nicht. Die Konsistenz war schön cremig und geschmacklich nicht wirklich sauer, sondern durch den Sirup angenehm süß. Nachdem ich nun das erste Mal einen Joghurt selbst hergestellt habe, finde ich es richtig toll, da ich generell zu Hause gern selbst koche, backe, einwecke und verschiedene Sachen ausprobiere. 


Fazit: 
Anfangs war ich etwas über den Preis erschrocken, denn Joghurt kann ja nicht so teuer sein. Aber aus der Packung bekommt man wirklich viel heraus, da man nur 2 Esslöffel für 500 ml braucht. Ich bin begeistert von der Idee Joghurt selber zu machen. So weiß man wie er entsteht und das die Kühlkette nicht unterbrochen war. 

Habt ihr schonmal Joghurt selber gemacht?

Schlemmende Grüße eure Lisa 

Das Produkt wurde uns kosten-, und bedingungslos zur Verfügung gestellt. 

Kommentare:

  1. Ich finde das selbstgemachter Joghurt einfach lecker schmeckt! Viel natürlicher ;-) LG

    AntwortenLöschen
  2. Huhu,

    nein bis jetzt noch nicht, aber soviel Joghurt wird in unserer Familie ohnehin nicht gegessen.

    LG..Karin...

    AntwortenLöschen
  3. Höre ich zum ersten Mal, dass man Joghurt selber machen kann aus einem Pulver. Sehr interessant...

    AntwortenLöschen
  4. Hallo :)

    Ich habe noch nie Joghurt selbst gemacht, aber gerade gestern habe ich zum ersten Mal einen Joghurt aus Kokosmilch probiert und dachte:

    "Den müsste man doch auch mal selbst machen können"
    Jetzt muss ich mich nur noch auf die Suche nach einem Pulver machen indem kein Magermilchpulver ist....

    Aber danke für die Vorstellung und liebe Grüße
    Sylvia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh bist du allergisch? Das ist dann natürlich schwierig. LG

      Löschen
  5. Ich habe noch nie selbst Joghurt gemacht. Morgens esse ich auch immer Joghurt mit Obst und selbstgemachten Flakes. Ist schon gar nicht mehr aus meinem Ritual wegzudenken. Joghurt selbst zu machen, ist eine tolle Idee, besonders wenn man einmal wirklich vergessen hat, welchen zu kaufen. Das Pulver wird nicht schlecht.

    Liebe Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen