Montag, 3. November 2014

Urlaubszeit - Einbruchszeit? Gigaset elements kann helfen



Im Jahr 2013 verzeichneten die Landeskriminalämter über 149.500 Einbrüche in Wohnungen und Häusern. Die Welt am Sonntag berichtete, dass somit alle dreieinhalb Minuten ein Einbruch begangen werde. Um dem zu entgehen, teste ich das neue Gigaset elements.

Sehr oft hört man, das hier und da in der Nachbarschaft eingebrochen wurde. Das dies angeblich ganz einfach sei, hört man auch. Richtig schützen soll ich mein Hab und Gut, sagen sie immer.

Ja ok, aber wie?

Gigaset wirbt mit Werbeslogans wie: "Dein Zuhause und Du werdet ein Team"
                                                             "Hirn für Zuhause gibt´s auf Bestellung"
                                                             "Jederzeit wissen was passiert"

In Zeiten in denen die allgemeine Überwachung per Computer oder Smartphone immer mehr an Bedeutung gewinnt, kommt einem die eigene Überwachung seines Zuhauses auch am sinnvollsten vor.

Gigaset Elements verspricht hier eine einfache wie auch effektive Lösung. Per Smartphone ist man permanent mit seinem Zuhause verbunden. Mit der Anwendung safety weißt man jetzt auch unterwegs, dass das  Zuhause sicher ist.
Ein Blick genügt und man kann sofort reagieren, wann immer es nötig ist.

Mein Paket enhielt nun folgendes:
  • Die Basis-Station ist das Kommunikationszentrum der Sensoren. Von base werden alle Informationen, die meine Sensoren registrieren, erfasst und an mich weitergeleitet 
  • motion Der Sensor bemerkt Bewegungen in seiner Umgebung. So liefert motion die Grundlage für viele Anwendungen. Sicherheit ist da nur die Erste - in Zukunft folgen noch viele mehr:  von Energiesparen bis hin zu Geschäftsstatistiken.
  • door: Der Türsensor befindet sich an der Eingangstür. Er bemerkt, ob die Tür normal geöffnet wird, oder ob jemand versucht ohne Schlüssel einzudringen. 
    Dann gibt door ein lautes Geräusch von sich und benachrichtigt mich sofort 
  • Gigaset elements App (muss separat heruntergeladen werden)
      • Grundlage zur Nutzung von elements
      • Kostenlos / keine Vertragsbindung oder Abo
      • Kompatibel mit folgenden Smartphones:
        - iPhone (ab 3GS)
        - Android™ Version 2.3 oder höher
      • Alternative Nutzung über den Webbrowser möglich
Die Basis-Station

Der Türsensor

Das Gigasetstarterkit kostet 199,00 € z.B. hier kaufen 

Ein stolzer Preis der natürlich gegen dem Wert steht, was man bei Einbruch alles für materielle Kosten hat. Mal ganz abgesehen vom emotionellem Wert.

Den Aufbau meines Pakets habe ich ganz alleine bewerkstelligen können.




Ich brauchte keine Schrauben oder musste nicht bohren. Dank bebilderter Anleitung wusste ich sofort, wo was wie hingehört. Es hat ca. 15 Minuten gedauert.
Einzige Installationsvoraussetzung ist ein
Internetanschluß zu Hause.

Die Anleitung

Danach meldet man sich per Computer oder Handy in der angegebenen App an.
Ziemlich unkompliziert.

Der Starbildschirm

Nun kann es praktisch schon mit der Überwachung losgehen. Es gibt mehrere Einstellmöglichkeiten. Zuerst hatte ich auf Alarm eingestellt.
Sofort kam natürlich eine ich muss doch zugeben, im ersten Moment erschreckende E-Mail:

Zum Glück nur falscher Alarm

Nach kurzer Zeit folgte diese E-Mail:

Ein Glück!



 Dann gibt es noch die Möglichkeit des Homecoming:

Auch gut zu wissen








Das Thema Homecoming zwiespaltet mich etwas. NSA und totale Überwachung machen sich hier breit. Denn so weiß ich super genau, wann mein Freund kommt und geht.
Gut, ich sage mal so bei größeren Kindern vielleicht lohnenswert aber ehrlich gesagt, überwachen und vertrauen wir uns dann nicht mehr?

Aber das kann ja jeder mit sich ausmachen. Ich für meinen Teil, brauche noch etwas Zeit um mich mit dieser Funktion anzufreunden. Rein technisch funktioniert es aber einwandfrei. (Was mir noch mehr Angst macht)


Mein Fazit:
Ich finde das Gigaset elements wirklich sehr gut, angsteinflößend aber genial gut.
Einfach zu installieren, einfach zu bedienen, einfach zu überwachen.

Ich fühle mein Zuhause aber dadurch top gesichert und gerade für den Urlaub bestens geschützt.
Die Installation ist simpel und die App funktioniert auch problemlos.
Man muss kein Technikfreak sein um das Prinzip zu verstehen.

Natürlich gibt es diese vielen was ist wenn das Smartpohne ausfällt und die aber es könnte sich ja jemand einhacken und was ist wenn und und und ... aber hey, das ist nunmal die Zukunft.
Und zu größter Not, habe ich noch meine Nachbarn, die werfen auch immer ein wachsames Auge auf unser Haus.



Wie findet ihr den Einbruchschutz? Wie sichert ihr euer Zuhause?

Liebe Grüße eure gesicherte Caro

Kommentare:

  1. Cool! Das wäre auch was für unser "Home" und bisher haben mir die Produkte von Gigaset gut gefallen. Allerdings schon etwas unheimlich, wenn plötzlich ein Alarm losgeht und gar nichts Ernsthaftes ist. Liebe Grüsse

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Silvia,

      das ist natürlich nur eine Bedienungsroutine. Wenn man außer Haus ist, dann muss man natürlich auf Alarm umstellen. Alles reine Gewöhnungssache! ;-)

      LG Caro

      Löschen
  2. Leider kann ich hier in der Zwischenzeit besser mitreden als mir lieb ist ... Vor knapp einem halben Jahr ist in meine Wohnunge eingebrochen worden, kurz nachdem ich super last minute einen Urlaub gebucht hatte. Das war alles überhaupt nicht lustig, erst der Schaden und dann das mulmige Gefühl zu wissen, dass ich eine neue Tür erst nach meinem Urlaub bekommen würde.
    Ich habe mich dann natürlich ein wenig schlau gemacht, was ich tun kann - und die beste Methode ist meiner Meinung nach immer noch Abschreckung. Wenn ein Einbrecher das Gefühl hat, dass er zu lange braucht, um rein zu kommen, wird er sich nach einem anderen Ziel umsehen. So hart das auch klingt ... So ein Tool wird zwar einen Alarm auslösen, aber weder kann es den entstehenden Schaden noch die ganzen Scherereien verhindern - seh ich das richtig?
    Liebe Grüße
    Yvonne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Yvonne,

      wie schlimm. Das tut mir leid für dich. Leider muss es manchmal erst so weit kommen, damit man etwas tut.
      Das System kann dies natürlich nicht verhindern aber eben dem vorbeugen! Und man kann sofort die Polizei rufen, damit die Täter auf frischer Tat geschnappt werden können.

      LG Caro

      Löschen