Freitag, 20. November 2015

Heiland Doppelbockliqueur - made in Bavaria


Es wurde mal wieder Zeit für einen Mädelsabend und somit verabredeten wir 4 verrückten Hühner uns an einem Dienstagabend bei Doreen zum Testabend. So ein Abend kann immer ziemlich lang und lustig werden, denn es gibt immer viel zu erzählen und testen. Für Essen war dank einer Kochbox gesorgt und zum Trinken sollte es diesmal etwas außergewöhnliches geben.

Bierlikör - habt ihr davon schonmal etwas gehört? Also ich nicht. Leider war ich krank an dem Abend und musste fahren, also konnte ich nur nippen wie man so schön sagt. Die anderen testeten aber fleißig den Bierlikör von 


Aber was steckt dahinter?
 
Gründer sind 3 junge Männer aus München: Stefan und Max Hofstetter und Kay Thieme. Der Name Max Hofstetter kam mir sofort bekannt vor, so heißt nämlich eine Figur in Köln 50667 und ich hab sofort gegoogelt. Aber natürlich handelt es sich um 2 völlig unterschiedliche Männer. Klar wenn man an München denkt, denkt mal nicht nur an den Fußballverein Bayern München, sondern auch an das Oktoberfest und Bier.
 

Doch als Likör? Wie kommt man denn darauf? Alles begann mit einem Old Fashioned Beer Cocktail, der mit einem Bieressenz verarbeitet wurde. Stefan war damals Geselle in der Bar und kam somit auf die Idee seinen eigens kreierten Liqueur auf Bierbasis herzustellen. Dies geschah im Dezember 2013 und 7 Monate und viele Experimente, Schweiß, Verkostungen und Abschmecken später war Heiland geboren. 

Der Name hat natürlich auch etwas mit der Religion zu tun, denn im Mittelalter waren es die bayrischen Mönche, die das Bierbrauen zu einer Kunst machten. Grundzutat ist natürlich bayrisches Bier mit Zucker, Rum und Gewürze. Dabei wird darauf geachtet, dass so viel wie möglich Produkte aus der Region kommen. 

Den Heiland auf Doppelbockbasis gibt es in 6 Onlineshops:
 
oder in mehreren Läden vor Dort. Diese findet ihr alle auf der Internetseite. Bei urban Drinks kostet die 0,5l Flasche 22% Vol. 24,90€.

Aber was ist ein Doppelbock?
Doppelbock ist ein Starkbier mit einem Alkoholgehalt zwischen 5 und 20%.

Heiland besteht neben der Grundzutat Bier aus den Aromen Eukalyptus, Nelke, Salbei, Thymian, Muskat, Oregano und Zimt. 

Wir haben ein Rezept von den 3 Männern namens Munique Sprizz ausprobiert.
 
Zutaten: 
- 1 Teil Heiland 
- 4 Teile Ginger Ale
- 1/8 Limette
 

Das Mixen ging ganz schnell und einfach. Ich war anfangs skeptisch und hatte Angst vor dem ersten Schluck, aber ich wurde überrascht. Es schmeckt wirklich lecker und süß und irgendwie gar nicht nach Bier. Vielleicht im Abgang ein wenig, aber nicht zu intensiv. Der Cocktail ist echt süffig. Sonst schüttelts mich immer beim Schnapstrinken, aber der Bierlikör ist trotz seiner 22% sehr mild. 

Annas Meinung:
Likör aus Bayern galt es zu verkosten. Standesgemäß war es ein Bierlikör. Ich als Nicht-Bierfan war gespannt, ob mich der Likör umstimmen konnte. Die Website und die Flyer machten auf mich einen positiven Eindruck. Jung, dynamisch, frisch.
Dazu noch leckere Rezeptvorschläge, die wir doch gleich probierten.
Gemischt mit Ginger Ale und Limette ein klasse Longdrink, welcher süffig und modern schmeckte. Ich empfand ihn eingekühlt äußerst angenehm und leicht. Pur weder zu stark noch zu kräuterich. Für mich ein perfekter Likör doch ohne Biergeschmack.

Anna und Caro trinken auf die Freundschaft :-)

Caro denkt:
Bierlikör? Ich bin nun so gar nicht der Biertrinker und war daher etwas abgeneigt. Der Likör mit seiner dunklen Farbe riecht aber sehr aromatisch und äußerst kräftig. Gemischt mit Ginger Ale war er absolut lecker. Intensiv und kräftig im Geschmack aber zum Kontrast mit Limette und Ginger Ale ein abwechslungsreicher Genuß, den man so noch nicht kennt. Sehr zu empfehlen. Nicht nur für Männer.


 
Fazit:
Nicht nur Männern sondern auch uns Frauen hat der außergewöhnliche Bierlikör geschmeckt. Es ist eine schöne Geschenkidee. Zwar nicht ganz billig, aber dafür stimmt die Qualität. Super nette sympathische Erfinder.

 
Kamt ihr schonmal in den Genuss von Bierlikör? 

 
Trinkende Grüße eure Lisa
 

Kommentare: