Montag, 23. November 2015

PEMA Vollkornspezialitäten - ein Brot aus nur 3 Zutaten



Eines der alltäglichsten Lebensmittel ist das Brot. Es gibt Brot in den verschiedensten Sorten, Varianten und die Auswahl ist enorm. Es gehört einfach nur grundlegenden Ernährung dazu. Doch nicht jedes Brot ist auch gesund. Kennt man denn die Zutaten des Brotes vom Bäcker nebenan oder des abgepackten Brotes im Supermarkt? Wir kennen sie nicht! Aber wir kennen ein Familienunternehmen, welches mit nur 3 Zutaten ein leckeres und gesundes Brot herstellt:

PEMA 

Info´s zum Shop:

Der Ursprung des Unternehmens war eine Konditorei und Lebküchnerei. Seitdem gibt es auch den Leupoldt-Soßenkuchen.
1950 begannen Heinrich und Alma Leupoldt mit dem Backen von Vollkornbrot und Pumpernickel. Es wird für das neuartige Brot der Namen PEMA gewählt. In tibetisch bedeutet das Wort Lotusblüte, ein Symbol für Reinheit und damit der perfekte Name für ein Brot, das auf jegliche fremde Zusatzstoffe verzichtet.
Seit 1960 leitet Franz Leupoldt das Unternehmen in dritter Generation. Technisch versiert, entwickelt er die Automatisierung des PEMA-typischen Verpackungsverfahrens, seine Frau Dr. Laura Krainz-Leupoldt etabliert PEMA im internationalen Markt. Das Unternehmen ist seit über 100 Jahren in Familienbesitz und backt nach althergebrachten Rezepten.


Unsere Produkte:
Die Perfektion eines PEMA-Brotes entsteht durch Sorgfalt und Langsamkeit:
Sorgfalt bei der Auswahl des Getreides, das in der Region wächst und dessen Anbau von der Saat bis zur Ernte regelmäßig kontrolliert wird, das mit reinem Quellwasser aus dem Fichtelgebirge gewaschen, geweicht und schonend nass vermahlen wird.
Langsamkeit bei der Herstellung des Natursauerteigs (72 Stunden), dem Backen bei besonders niedrigen Temperaturen und auch nach dem Backen: PEMA-Brot darf 48 Stunden reifen, bevor es geschnitten und verpackt wird.

Unsere Bewertung:

Caro testet PEMA Hafer Fitness Brot und BIO-Barbara-Rütting-Brot:

Hafer Fitness Brot:
Zutaten: Roggen, Hafer, Weizenkeime und Sonnenblumenkerne (wirkt sich günstig auf den Cholesterinspiegel aus)


Das Brot wird mit Vollkorn-Natursauerteig gebacken und enthält 20% Hafer. Dank eines besonderen Einpackverfahrens hält sich das Brot eingeschweißt bis April 2016. Gut ok, das ist schön, aber für mich nicht so wichtig. Ich kaufe Brot um es zu essen. Das Hafer Brot kommt ohne Zugabe von Konservierungsmittel und Zusatzstoffen aus. Das erregt meine Aufmerksamkeit, da ich gerne gesundes Vollkornbrot esse. Die einzelnen Scheiben lassen sich einfach mit einem Messer von einander trennen.
Das Brot schmeckt richtig lecker. Es ist absolut sättigend und voll im Geschmack. Ein sehr schönes Vollkornbrot, das nicht zu Unrecht mit dem Preis der Besten ausgezeichnet wurde.


BIO-Barbara-Rütting-Brot:



Zum Abendbrot habe ich das Pema Bio-Barbara-Rüttung-Brot ausprobiert. Dieses Roggen-Vollkornbrot ist sehr kräftig gewürzt, man schmeckt sehr deutlich den Fenchel und Kümmel heraus.
Meinem Sohn war dies zu kräftig, aber das ist auch verständlich.
Dieses Brot ist sehr speziell und eher für Liebhaber dieser Gewürze geeignet. Ich finde es aber dennoch sehr schmackhaft, würde es aber nicht täglich essen wollen. Das Brot ist sehr gehaltvoll und sättig schnell. 


Lisa testet PEMA Fränkisch Vollkorn und Vollreis-Brot:

Fränkisch Vollkorn:
Zutaten: Nur Roggen, Wasser und Salz



Ich war überrascht wie lang sich das Brot in der Hülle hält. Er fühlt sich sogar frisch an und riecht gut. Das Durchlesen der Zutaten erfreut mich sehr und ich hab kein schlechtes Gewissen. Geschmacklich überzeugt es mich ebenfalls. Es ist schön weich und kräftig im Geschmack. Bestrichen mit Käse und himbeerkonfitüre ein echter Genuss.

Vollreis-Brot:
 Zutaten: frisch gemahlenem Vollreis, Hirse, Buchweizen und Mais


 Ich habe zum ersten Mal ein Reisbrot gegessen und war gespannt ob es mir schmeckt. Die Zutaten klingen alle total gesund und man kann getrost zuschlagen. Meine Schwester darf sich nur glutenfrei ernähren und da wäre dieses Brot genau das Richtige für sie. Positiv finde ich, dass die Scheiben einzeln verpackt sind. So muss man nicht das ganze Brot in kurzer Zeit essen und es wird nicht schlecht. Geschmacklich ist es sehr appetitlich, aber für mich ist es etwas zu trocken.
Ich würde es nicht immer essen, aber ab und zu ist es mal eine tolle Abwechslung.


Anna testet PEMA Leinsamenbrot:

Leinsamenbrot:
Leinsamen wirkt sich förderlich auf die Verdauung aus.



Ich teste PEMA Roggen dunkel und 6 Sorten Vollkornbrot:

Roggen dunkel:  
echtes Roggen-Vollkornbrot, mit klassischem Natursauerteig gebacken



Dies ist ein Schwarzbrot, welches einen sehr intensiven und kräftigen Geschmack hat. Es ist länger haltbar als ein typisches Bäckerbrot und das gefällt mir persönlich sehr gut. Besonders mag ich die Inhaltsstoffe und auch das lang anhaltende Sättigungsgefühl. Gern kaufe ich es wieder, da es nicht nur gut schmeckt, sondern auch noch gesund ist.

6 Sorten Vollkornbrot:
 

Eine Box mit vielen verschiedenen Sorten für die jeweiligen Geschmäcker. Somit gehört diese Box zu meinen absoluten Favoriten. Die Scheiben sind einzeln verpackt, wodurch natürlich mehr Verpackung entsteht und auch gleichzeitig mehr Müll, aber somit ist auch die Frische gewährleistet. Ebenfalls ist der Geschmack der einzelnen Scheiben echt klasse, schmackhaft und nahrhaft und auch das Sättigungsgefühl hält lange an. Diese Box habe ich bereits nachgekauft.


FAZIT:
Alle PEMA-Brote sind im Onlineshop erhältlich. Eine kleiner Auswahl findet man auch in den Regalen der Supermärkte. Auch bei uns habe ich sie bereits entdeckt und auch schon nachgekauft. Um aber alle Sorten kaufen zu können, seid ihr im Onlineshop gut aufgehoben. Die Versandkosten betragen 7,00 € und sogar ab einem Bestellwert von 25,00 € versandkostenfrei.
Alle Brote haben uns trotz der kleinen Zutatenliste geschmacklich sehr überzeugt. Ohne Zusatzstoffe und Konservierungsmittel empfehlen wir diese Produkte ohne schlechtem Gewissen weiter. Das Familienunternehmen besteht nicht umsonst seit so langer Zeit und die Qualität der Produkte ist bemerkenswert.

Hier gelangt ihr zum Online-Shop!

Was ist euer Lieblingsbrot?

Mit leckeren Grüßen
Doreen

Kommentare:

  1. Mmh das hört sich doch lecker an. Ich esse auch gern Brot. Aber bisher hole ich meistens direkt beim Bäcker. LG

    AntwortenLöschen
  2. Wir kaufen unser Brot auch frisch beim Bäcker: Dinkel-Buttermilch glaube ich. Im Tiefkühl haben wir aber immer eine Notreserve. So abgepacktes Brot ist da auch noch eine gute Alternative, falls ich mal vergessen sollte neues zu kaufen.

    AntwortenLöschen
  3. Oh, dass klingt sehr interessant. Ich werde die Augen offenhalten.
    Lg Sandra

    AntwortenLöschen
  4. Oh, dass klingt sehr interessant. Ich werde die Augen offenhalten.
    Lg Sandra

    AntwortenLöschen