Donnerstag, 4. März 2021

Medion Saugroboter mit Wischfunktion MD 19601 von mytest

Werbung

Wir bauen gerade ein Haus und sind in den letzten Zügen. Der Estrich wird bald gegossen und dann folgt der Innenausbau. Wir bauen ein Bungalowhaus in einer relativ ländlichen Gegend mit 150 Quadratmeter. Zur Zeit wohnen wir noch in einer knapp 60 Quadratmeter großen Wohnung und ich freue mich schon riesig darauf endlich mehr Platz zu haben. Mehr Platz bedeutet natürlich auch mehr zu putzen. Wir benutzen zur Zeit noch einen Dyson Akkustaubsaugen. Bei der Größe unseres Hauses macht sich ein Saugroboter natürlich viel besser. Da wir einen Bungalow bauen ist auch alles auf einer Ebene und der Saugroboter kann überall hinfahren. Dank

mytest

dürfen wir den Medion MD 19601 Saugroboter mit Wischfunktion testen. Es handelt sich um einen 2-in-1 Roboter, der sowohl saugt, als auch wischt. Und das in nur einem Durchgang. 

Das Design ist in einem schlichten schwarz/weiß gehalten. Der Saugroboter sieht sehr edel und hochwertig aus und passt perfekt in unseren Wohnungsstil. Ich finde es sehr wichtig bei Saugroboter, dass sie hochwertig aussehen. Normalerweise steht der Saugroboter ja die ganze Zeit an der Ladestation im Flur oder Hauswirtschaftsraum, wo man ihn immer sieht. Deshalb ist ein tolles Aussehen wichtig. Mit 32,5x8cm ist er unauffällig und nicht zu groß. Er wiegt 2,9kg und ist somit leicht versetzbar. Der Staubbehälter kann nach der Reinigung leicht herausgenommen und entleert werden. Mit einem Volumen von 0,5l passt auch genug Schmutz in den Behälter. Ich würde den Behälter trotzdem lieber nach jeder Reinigung leeren.

Doch wie erkennt der Saugroboter Hindernisse?

Er ist mit modernen Sensoren und speziellen Stoßdämpfern ausgestattet, die den Roboter sanft durch den Raum bewegen. Er erkennt Hindernisse und weicht dementsprechend aus. Er erkennt unter anderem auch Stufen und Treppenabsätze und wechselt dann die Richtung. Er hat eine intelligente Navigation und fährt Bahnen durch die Räume. Er weiß ganz genau, welche Stellen noch zu Reinigen sind und spart dadurch Zeit und garantiert eine gute Reinigung innerhalb von kürzester Zeit. 

Mit einer Höhe von 80mm passt der Saugroboter unter fast jedes Möbelstück vorallem unter Sofass und Betten mit Füßen. Unter den meisten Möbeln kommt man mit einem normalen Staubsauger nicht ran und meistens sind das auch die Stellen die nicht so oft gereinigt werden. Wir z.B. machen unter unserem Sofa vielleicht nur 1 oder 2 mal im Jahr sauber, da man dort so schlecht ran kommt und das Sofa sehr schwer ist und schlecht wegzuschieben geht.


 

Wie lange hält der Akku?

Der Li-Ion Akku mit 14,4V-2500 mAh hält ca. 100 Minuten,  sodass der Saugroboter mühelos viele Quadratmeter reinigen kann. Wenn der Akku leer ist, fährt der Saugroboter selbstständig zur Ladestation zurück. Man muss sich um nichts mehr kümmern. Bevor man den Saugroboter zum ersten Mal benutzt, muss der Akku mehrere Stunden aufgeladen werden. Normalerweise ladet er ca. 4-5 Stunden, wenn er komplett leer ist.

Er ist mit 3 Bürsten ausgestattet, die für eine intensive Reinigung sorgen. Es gibt 2 Seitenbürsten und eine große Hauptbürste, die auch hartnäckige Verschmutzungen reinigt. Man kann zwischen verschiedenen Saugleistungen wählen je nachdem wie verschmutzt der Raum ist. Es gibt einen besonders leisen Modus, der auch während der Arbeit genutzt werden kann bis hin zu einem Max Modus, der auch starke Verschmutzungen beseitigt. 

 

Wie steuert man den Saugroboter mit der App?

Man kann den Saugroboter bequem mit einer Android oder iOS App steuern. Entweder man scant den QR Code aus der Bedienungsanleitung oder man sucht in seinem App Store nach der Medion Robots App. Anschließend muss man sich entweder mit seinem bestehenden Medionkonto anmelden oder man registriert sich neu. Als erstes muss man den neuen Saugroboter mit der App verbinden. Dies macht man, indem man ein neues Gerät hinzufügt. Man muss seinen Standort freigeben und die App mit dem WLAN verbinden. Wichtig dabei ist, dass der Saugroboter ein 2,4 GHz Netz benötigt. Im nächsten Schritt wird der Saugroboter konfiguriert. Dann muss man den Roboter einschalten und anschließend den Stoßfänger und den Einschaltknopf gleichzeitig drücken. Wenn man anschließend den Einschaltknopf 2 Sekunden drückt, ertönen 2 Signalgeräusche und der Roboter ist mit der App verbunden. 

 

Mit der App kann man den Saugroboter links mit dem Power Knopf an und ausschalten. In der Mitte oben kann man einen Zeitplan erstellen. Wenn man auf Zeitplan hinzufügen klickt kann man eine Zeit angeben, in der der Saugroboter startet. Man könnte z.B. jeden Morgen 8 Uhr wenn man aus dem Haus ist, den Saugroboter einmal durchs Haus schicken. Man kann dem Zeitplan eine Bezeichnung geben, die Uhrzeit hinzufügen, einen Reinigungsmodus auswählen und die Wiederholung angeben. Oben rechts kann man den Saugroboter per Knopfdruck zur Station zurückfahren lassen. 

Unten links kann man den Reinigungsmodus starten und in der Mitte kann man den Modus auswählen. Dabei gibt es die 3 verschiedenen Arten: Bahnen ziehen, Kreisreinigung und Ecken. Und rechts unten kann man aus 3 verschiedenen Saugarten wählen:leicht, mittel und stark.


Testwoche 1: Hallo, da bin ich!

In der ersten Testwoche habe ich mich erstmal mit meiner neuen Haushaltshilfe vertraut gemacht. Mein Paket ist angekommen und als erstes habe ich geschaut, ob alles vollständig ist. Schon beim Öffnen der Verpackung war ich sehr angetan vom Design des Roboters. Er sieht sehr edel aus und ist in einem schlichten schwarz/weiß gehalten. Nachdem wir uns die Bedienungsanleitung durchgelesen haben, hieß es erstmal Akku laden. Vor der ersten Benutzung haben wir den Akku über Nacht aufgeladen und natürlich gleich am nächsten Morgen ausprobiert.
Als erstes haben wir den Saugroboter ohne App benutzt und ihn einfach gestartet. Es fiel sofort auf, dass der Roboter Bahnen gefahren ist und somit den Raum sorgfältig und in kürzester Zeit gereinigt hat. Er ist knapp über 1h durch unsere Wohnung gefahren und hat unsere 60 Quadratmeter super gereinigt.

 

Testwoche 2: Mensch gegen Maschine


Im Vergleich sieht man den Medion Saugroboter MD 19601, meinen Akkustaubsauger Dyson V10 und ganz klassisch das Kehrblech. Ich habe in unserer Wohnung einen kleinen Parkour aufgebaut und nacheinander die verschiedenen Geräte getestet.
 

Der Saugroboter ist für einen Parkour nicht geeignet. Er reinigt zwar den ersten Schmutz, fährt dann aber gegen den Blumentopf und ist dann total verwirrt. Er fährt seine Bahnen und reinigt die Ecken, rampt aber überall an und fährt wild durch den Raum. Die Stelle zwischen Blumentopf und Turnschuh hat er nie erreicht. Für mich ist der Saugroboter eher ein kleiner Alltagshelfer, der nebenbei die Räume reinigt. Die Sensoren funktionieren mal gut und manchmal nicht. Manche Hindernisse erkennt er einfach nicht. Solange nicht viele Hindernisse im Raum stehen und er einfach fahren kann, funktioniert die Reinigung super.

Der Dyson V10 ist beim Parkour klarer Sieger. Auf Platz 2 ist das Kehrblech.

Testwoche 3: Versteckspiel


In der 3. Testwoche geht es darum, ob der MEDION MD 19601 Saugroboter auch unter die Möbel passt und dort fleißig sauber macht.
Mit einer Höhe von nur 8cm passt er super unter unser Sofa und auch unter unseren Couchtisch. Er bleibt nicht stecken, sondern fährt fleißig weiter und reinigt unseren Fußboden gründlich. Das finde ich besonders praktisch, da man normalerweise ja nicht so oft unterm Sofa saugt. Mit meinen Saugroboter ist es in weniger Minuten erledigt und ich muss dafür nicht das schwere Sofa hin und rücken. Eine echter Pluspunkt für mich.


Testwoche 4: Fazit

Ich habe den 2-in-1 Saugroboter von MEDION MD 19601 nun einige Wochen getestet und finde das Preis-Leistungsverhältnis super. Wir haben uns an unseren neuen Alltagshelfer gewöhnt und der Saugroboter fährt völlig selbstständig ein paar mal in der Woche durch die Wohnung und reinigt den groben Dreck.
Nach anfänglichen Schwierigkeiten mit dem Staubbehälter, haben wir auch heraus gefunden wie man ihn öffnet. Die App funktioniert tadellos und man kann den Roboter auch von unterwegs steuern.

Vorteile:
+ leichte Steuerung per App
+ gleichzeitiges Saugen und Wischen
+ man kann ihn auch von unterwegs starten
+ Preis-Leistungs-Verhältnis
+ passt unters Sofa

Nachteile:
- er reinigt nicht sorgfältig, Ecken trotzdem schmutzig
- verbraucht viel Akku (auch im Standby)
- Wischfunktion zu schwach
- er verirrt sich oft und bleibt stecken

Alles in allem sind wir ganz zufrieden mit dem Saugroboter. Als kleine Unterstützung für die Reinigung zwischendurch eignet er sich super, weil man nur auf Start drücken muss. Für eine wöchentliche Intensivreinigung muss man allerdings doch einen anderen Staubsauger benutzen.

Reinigt ihr euer Zuhause mit einem Akkustaubsauger oder mit einem Saugroboter?

Liebe Grüße eure Lisa

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen