Dienstag, 3. Dezember 2019

Rein in die kalte Jahreszeit mit dem Jutetee

Werbung

Wir haben bereits Ende November und draußen wird es immer kälter. Die Temperaturen sinken in die Minusgrade und man muss sich warm anziehen. Ich freue mich schon auf die besinnliche Weihnachtszeit und darüber auf Weihnachtsmärkte zu schlendern. Allerdings ist die Winterzeit auch immer Erkältungszeit. Ich trinke eigentlich das ganze Jahr über Tee, aber im Winter gibt’s bei uns nichts anderes mehr.







Hat den weltweit ersten Jutetee auf den Markt gebracht. Bei dem Begriff Jute denkt jeder zuerst an Rucksäcke, Taschen oder Beutel aus der Jutefaser, aber nicht an Tee. Der Tee wird aus den Blättern der jungen Jutepflanze gewonnen. Wenn sie ca. 45 Tage alt sind werden sie geerntet, luftgetrocknet und verarbeitet. Die Jutepflanze ist weltweit in allen tropischen Regionen beheimatet. Der Legende nach nutze Kleopatra im alten Ägypten die Jutepflanze und Aufgüsse für ihr junges Aussehen.

Wer eine basische Ernährung unterstützen will, kann die 14 Tage Kur mit Jutetee machen. Wie wir alle wissen hat die Gesundheit des Körpers viel mit der Ernährung zu tun. Wenn man den Jutetee 14 Tage lang morgens und abends trinkt, soll sich das positiv auf das Wohlbefinden auswirken. Der Jutetee ist frei von Zusatz-, und Aromastoffen und enthält kein Koffein. Somit kann der Tee auch bedenkenlos abends oder von Kindern getrunken werden. Für eine Tasse Jutetee benötigt man entweder einen Teebeutel oder einen gestrichenen Teelöffel und lässt dieses 4-5 Minuten ziehen.

Es gibt insgesamt 5 verschiedene Sorten: Pur, Jasmin, Zitronenverbene, Minze und Ingwer. Diese 5 Sorten gibt es entweder im Standbodenbeutel für 7,95€, im Jutesäckchen für 8,95€, in der Teedose für 8,25€ oder in der Faltschachtel für 8,95€. Bei den beiden letzteren Varianten befindet sich der Tee im Pyramidenbeutel.

Unter Test:

1. Jasmin


Mein Freund Benni und ich testeten den Jutetee Jasmin nun fast jeden Abend. Wir trinken sowohl im Sommer, als auch im Winter fast ausschließlich Tee zu Hause. Wir haben eine große Teekanne, wo wir den losen Tee in ein Teesieb machen können. Deshalb ist für uns die Variante mit dem losen Tee die Beste. Auf Arbeit benutze ich hingegen lieber Beuteltee. Die Sorte Jamsin schmeckt ebenfalls sehr kräuterig, aber dennoch eher mild. Für meinen Freund Benni ist sie etwas zu herb. Er mag lieber milde Sorten. Mir persönlich schmeckt sie sehr gut und ich bin nun bestens für die kalte Jahreszeit ausgestattet.


2. Zitronenverbene


Doreen sagt:
Der Tee hat recht mild und leicht geschmeckt und gar nicht kräftig kräutrig. Mir gefiel das sehr gut. Nach dem ersten Schluck war es etwas ernüchternd, aber nach der ersten Tasse war ich geschmacklich sehr zufrieden und hätte gern noch ein Tässchen Tee getrunken. Der Zitronengeschmack war kaum herauszuschmecken, aber ich mag es nicht so intensiv und bevorzuge solche "sanften" Teesorten.

3. Minze


Caros Meinung:

Auch in meiner Familie sind wir die absoluten Teeliebhaber. Jeden Abend gibt es verschiedene leckere Teesorten, dabei sind wir nicht sehr festgelegt und trinken viele verschiedene Sorten gern. Der lose Jute-Tee in der Sorte Minze verströmt bereits beim Öffnen ein angenehmer, frischer Duft und die enthaltenen Kräuter sehen sehr schön aus.

Losen Tee bevorzugen wir meistens, da das Geschmackserlebnis hier noch intensiver zu Geltung kommt. Dafür benutzen wir unsere Aufgießkanne.

Der Minzetee sollte ca. 3-6 Minuten ziehen, es empfiehlt sich, sich daran zu halten, damit er nicht nachbittert. Auch wenn er relativ hell aussieht, kann der Tee mit einem sehr kräftigen, aber dennoch angenehmen minzigen Geschmack bei uns punkten. Mit einem Schuss Zitronensaft schmeckt er uns allen sehr gut.



4. Ingwer


Muttis Meinung:
Ich durfte den Jute-Tee mit Ingwergeschmack testen. Er war als Geschenk hübsch verpackt im Jute-Säckchen. Man sollte sich an den Zubereitungshinweis halten, was ich auch tat. Nachdem er mit kochendem Wasser aufgegossen wurde, ließ ich ihn 5 Minuten ziehen.

Obwohl er ein Kräutertee ist, roch er ähnlich wie schwarzer Tee und die leichte Schärfe der Ingwerwurzel schmeckte man heraus.


5. Pur





Anna findet:
Der Jute Tee ist mein kleiner Begleiter im Büro. Gern bereite ich mir einen frischen Tee zu und genieße die wohlige Wärme.
In meiner Packung war der Jute Tee Pur und ich war zunächst skeptisch, denn puren Kräutertee mag ich nicht sonderlich. Jedoch ist der Jute Tee überraschender Weise sehr mild und nicht so kräftig bitter, wie manch andere Kräutertees. Der Jute Tee ist schön leicht, aromatisch und bekömmlich. Kein bitterer Nachgeschmack oder ähnliches.
Mir persönlich gefällt außerdem, dass der Jute Tee fair produziert wird.




Fazit:
Jute kannten wir bisher nur als Rucksack oder Beutel. Jutetee hat uns eines besseren gelernt und wir sind vollkommen begeistert vom Jutetee aus der Jutepflanze. Alte Traditionen sollte man nie vergessen und ich finde es schön, wenn junge Menschen sie wieder aufleben lassen. Der Tee schmeckt eher mild und nicht zu herb. Mein Favorit ist eindeutig die Sorte Zitronenverbene.


Seid ihr eher Team Tee oder Team Kaffee?

Genussvolle Grüße eure Lisa

Die Produkte wurden uns kosten-, und bedingungslos zur Verfügung gestellt. 






Keine Kommentare:

Kommentar posten