Donnerstag, 2. August 2018

Kochen und eine gesunde Ernährung mit der Jackfrucht von Jackyf


Man hört immer mehr von der Jackfrucht. Alle die eine Alternative für Fleisch suchen und sich ausgewogen und bewusst ernähren wollen, sollten sie auf jeden Fall ausprobieren. Sie hat wenig Kalorien und steckt dazu voller Ballast-, und Mineralstoffe. Die Jackfrucht stammt vom Jackfruchtbaum und ist nicht zu verwechseln mit der Durianfrucht oder auch Stinkefrucht genannt. Sie stammt eigentlich aus Indien, aber ist mittlerweile in allen tropischen Gebieten verbreitet. Da das Fruchtfleisch fleischartig ist, eignet sie sich wunderbar zum Verfeinern vieler Gerichte. Ich habe die Jackfrucht von






probiert. Die Gründerin heißt Julia H., aber so langsam ist sie schon zu Jacky F. geworden. Sie hat die letzten Jahre in Sri Lanka gelebt und alles fing damit an, dass sie die Jackfrucht in einem Restaurant mit Hühnchen verwechselt hat. Weil Julia die Farmer und Produzenten aus Sri Lanka gut kennt, sorgt sie stets für eine transparente, faire und nachhaltige Lieferkette. Es werden nur die besten Biozutaten verwendet und auf Zusatz von künstlichen Aromen, Konservierung-, und Zusatzstoffe verzichtet. Mit ein paar Gewürzen kann man die Jackfrucht einfach zu Geschnetzeltem, Burgerpatties oder anderen tollen Gerichten zubereiten. 

 

Sie ist soja-, und glutenfrei, ballaststoffreich, eine gute Quelle für Calcium und einzigartig im Geschmack. Die Produkte kann man einfach im Onlineshop kaufen oder man sucht auf der Internetseite nach Verkaufsstellen. Außerdem findet ihr auf der Internetseite tolle Rezeptideen, was man alles aus der Jackfrucht zaubern kann. 

 

3 Dosen Jacky F. Bio-Jackfrucht 11,50 €
Füllmenge: 400g (Abtropfgewicht 225g)
Mein Freund Benni und ich haben ein Rezept von der Internetseite ausprobiert. Es gab den Pulled Jackfruit Burger. Ich war ehrlich gesagt etwas skeptisch. Der Anblick der Jackfrucht war nicht wirklich toll, aber es geht ja auch nicht immer ums Aussehen. Ich habe die Jackfrucht mit Zweibeln in einer Pfanne angebraten und klein gedrückt. Pur schmeckt die Jackfrucht eher nach nichts, deshalb habe ich sie ordentlich gewürzt. Der Anblick erinnert wirklich an Hühnchenfleisch und wenn man es nicht weiß, könnte man es wirklich verwechseln.


Anschließend kam noch BBQ Sauce dazu und danach wurde die Jackfrucht 30 Minuten im Ofen gebacken. Fertig war ein leckerer Fleischersatz für unseren Burger. Ich habe ihn ganz klassisch mit Salat, Käse, Mayonaise, BBQ Sauce, Ketchup und Röstzwiebeln gemacht. Als Brötchen gab es ein dunkles Roggenbrötchen.

Fazit:
Ich war wirklich angenehm überrascht. Es hat wirklich lecker geschmeckt und man hat nicht geschmeckt, dass es Jackfrucht ist. Es schmeckt wirklich tausendmal besser als es aussieht. Auch mein Freund Benni war sehr begeistert und könnte sich vorstellen nun öfter Jackfrucht zu essen. 
Wir Deutschen essen viel zu viel Fleisch und sollten mal etwas auf unsere Ernährung achten.



Habt ihr schon mal die Jackfrucht probiert?

Liebe Grüße eure Lisa

Dieses Produkt wurde uns kosten-, und bedingungslos zur Verfügung gestellt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen