Donnerstag, 20. Juli 2017

Mumm Dry Alkoholfrei - Der Test zur Babyparty


Einen Grund zum Anstoßen gibt es fast immer. Nicht nur bei großen Anlässen knallen die Korken, auch bei Mädelsabenden, Grillpartys und wie bei uns - zur Babyparty!

Damit auch Schwangere in den Genuss des Sektanstoßens kommen, haben wir den Mumm Dry Alkoholfrei probiert!

Als Eine von 5.000 Trnd-Partnerinnen darf ich den neuen Mumm Dry Alkoholfrei testen. Im Paket waren 12 Flaschen enthalten und somit konnten wir zu den verschiedensten Anlässen verkosten!


Was ist so Besonders?

Das weinige Bukett ist sehr ähnlich zu Sekt, er hat im Gegenzug aber weniger Kalorien und hat einen trockenen, fein-fruchtigen Geschmack.



Einzigartiges Verfahren zur Enthalkoholisierung

„Mit der sogenannten Dünnfilm-Vakuumdestillation wird der Cuvée ausgewählter Weine der Alkohol entzogen. Die Methode nutzt die Tatsache, dass Alkohol unter Vakuum bereits bei rund 35° Celsius verdampft und nur alkoholfreier Wein zurück bleibt. Das schonende Verfahren schützt die feinen Bukettnoten, so dass der typische, weinige Geschmack erhalten bleibt. Die Kohlensäure wird Mumm Dry Alkoholfrei im letzten Schritt zugeführt.“


UVP: 5,99 € für 0,75l



Nun haben wir ausgiebig Mumm Dry Alkoholfrei getestet!


Zur Babyparty meiner Schwägerin habe ich den Mumm Dry Alkoholfrei mitgenommen. Meine Schwägerin Doreen freute sich riesig, da sie wahnsinnig gern Sekt trinkt und bisher noch keine alkohlfreie Variante gefunden hat.


Direkt zum Anstoßen reichten wir also den Mumm Dry Alkoholfrei und auch weitere Gäste haben mitgetestet, sei es weil sie Autofahrer waren oder einfach keinen Alkohol trinken mochten.

Der Verschluss ist ähnlich wie ein Sektkorken, nur aus Plastik. Er sprudelt schön und hat eine leicht gelbliche Farbe.


Alle waren vom Design begeistert. Ich meine, ist diese Flasche nicht ein absoluter Hingucker? Elegant, edel und modern!


Der Geschmack konnte uns überzeugen. Wer gern trockenen Sekt mag, wird vom Mumm Dry Alkoholfrei nicht enttäuscht sein. Wer es hingegen eher süß und fruchtig mag, kann gern mit Saft und/oder Früchten mixen. Besonders meine Schwägerin war begeistert und hat nun ihre alkoholfreie Variante zum Sekt gefunden!




Auch Lisa hat getestet:


Da meine Mutti Urlaub hatte, haben wir spontan in der Woche gegrillt. In meiner Familie sind Alle leidenschaftliche Sekttrinker, da kam der Mumm Dry Alkoholfrei genau richtig. Denn es war mitten in der Woche und wir mussten alle, außer meine Mutti am nächsten Tag arbeiten. Normalerweise bevorzugen wir Rosé-Sekt, deshalb waren wir alle gespannt auf den Unterschied. Und man schmeckt einen großen Unterschied. Der Mumm Dry Alkoholfrei war sehr sauer und kam bei uns nicht so gut an. Mir persönlich prickelt er zu stark. Meine Mutti hat ihn noch mit Sirup verdünnt, aber selbst dann war er uns noch zu sauer, da die Gärung fehlt. Bei meiner Tante und meiner Cousine ist er total durchgefallen. Geschmacklich war es einfach nicht unser Ding und wenn wir mal auf Alkohol verzichten müssen, greifen wir lieber zu anderen Dingen.





Doreen hat ebenfalls die Korken knallen lassen:


Beim Sonntagsnachmittagsmädelstreffen mit meiner schwangeren Freundin Caro und der noch stillenden Rosi kam die Flasche Mumm Dry Alkoholfrei auf den Tisch. Wenn man auf Alkohol verzichtet, freut man sich dennoch, wenn es eine Alternative dazu gibt. Als ich schwanger war, habe ich sämtliche alkoholfreie Sektvarianten ausprobiert, da ich eben sehr gerne ein Gläschen Sekt trinke wenn es etwas zu feiern gibt. Und dabei gab es echt schlechte Alternativen.
Der alkoholfreie Sekt von Mumm war schon recht sauer, aber schmeckte dennoch gut. Er prickelt schön und schmeckt eisgekühlt einfach am besten. Es gibt leider alkoholfreie Sekte, die teilweise nach Seife schmecken und das ist hier nicht der Fall. Er kommt einen klassischen Sekt schon sehr nahe.
Auch das Design ist stilvoll und sehr ansprechend.



Unser Fazit:


Klar, der alkoholfreie Sekt von Mumm schmeckt anders als herkömmlicher Sekt. Dennoch haben wir hier eine ordentliche Variante gefunden, mit der man durchaus auf Alkohol verzichten kann und trotzdem zu jeder Gelegenheit mit anstoßen kann!


Greift ihr ab und zu zur alkoholfreien Variante?


Es grüßt euch Anna

Keine Kommentare:

Kommentar posten