Donnerstag, 27. Juli 2017

Leckere italienische Küche mit Consorzio Balsamico di Modena


Kennt ihr euch gut mit Balsamico aus? 

Ich muss zugeben, ich habe mich noch nie so wirklich mit dem Thema auseinandergesetzt. Zwar liebe ich das italienische Essen und kenne mich gut mit Pizza, Pasta und Co aus, aber Balsamico habe ich bisher nur klassisch mit Tomaten& Mozarella gegessen. Und dort habe ich meistens zu Balsamicocreme gegriffen, je nachdem was für mich im Supermarkt besser aussah.





wurde 2013 gegründet und ist eine Art Kontrollorgan. Es überwacht die Einhaltung der Spezifikation und ist Diskussionspartner und Ratgeber in Sachen Balsamico di Modena. 50 Hersteller sind im Consorzio vertreten, die 98 % des Balsamessig aus Modena herstellen. Übersetzt heißt Consorzio Tutela Aceto Balsamico di Modena Konsortium zum Schutz des Aceto Balsamico aus Modena.

 

Die Abkürzung g.g.A. steht dafür, dass die Spezialität 2009 in das Register der geschützten geografischen Angaben eingetragen wurde. Es wird also genau darauf geachtet, dass die Zusammenstellung der Rohstoffe, die Herstellung, die Veredelung und die Reifung in den Holzbehältern stimmen. Der wichtigste Fakt dabei ist, dass jeder Vorgang in den Provinzen Modena stattfinden muss. Nur abgefüllt werden darf es woanders.

Doch wie wird der Balsamessig hergestellt?
Der Balsamessig wird aus Traubenmost gewonnen, der entweder teilgegoren, gekocht oder eingedickt ist. Er muss aus einem Teil 10 Jahre altem Essig und aus 10% reinem Weinessig bestehen. Außerdem dürfen nur die Traubensorten Lambrusco, Sangiovese, Trebbiano, Albana, Ancellotta, Fortana und Montuni verwendet werden. Die Herstellung erfolgt nach dem üblichen Essigbereitungsverfahren durch spezielle Bakterienkulturen. Der Essig muss mind. 60 Tage in Holtfäsern reifen.

 

Wenn er über 3 Jahre lagert, darf der Balsamessig sich "gealtert" (ital. invecchiato) nennen. Der Säuregehalt muss mind. 6% betragen und die Säure darf nur aus Wein stammen. Er gilt als Botschafter der italienischen Küche und wird in über 120 Länder der Welt exportiert. Er ist eng verbunden mit der Kultur und der Geschichte der Stadt Modena und ist seit der Römerzeit bekannt.


Charakteristisch für den Balsamessig aus Modena ist der feine anhaltende Duft, eine angenehme harmonische Säure und die intensive braune Farbe. Er riecht etwas holzig, schmeckt allerdings süßlich und bitter.

1. Aceto Balsamico di Modena IGP


Als Erstes habe ich den Balsamico ganz klassisch getestet mit Tomate und Mozarella. Dort hat er mir sehr gut geschmeckt. Er ist schön würzig und nicht zu sauer. Das mag ich an Balsamessig nicht so gerne. Man schmeckt die hochwertige Qualität. Die Konsistenz ist etwas dickflüssig und haftet somit gut an den Tomaten und am Mozarella. Wenn es zu flüssig ist, würde es weglaufen.


Als zweites gab es den Balsamico zusammen mit Pilzravioli. Dieses Rezept habe ich auf einer Internetseite gefunden und ich war total skeptisch. Geschmacklich war die Kombination dann allerdings doch sehr lecker. Meinen Freund hat es allersings nicht überzeugt. Er bevorzugt dann doch Ketchup bzw Tomatensauce. Aber ich finde es ist mal etwas Neues und eine gelungene Abwechslung.


2. Aceto Balsamico di Modena IGP invecchiato



Caro sagt:
Balsamico wird bei mir in der Küche sehr häufig verwendet, ob klassisch mit Tomate Mozarella oder als Basis für Vinagrette. Zum Abend habe ich frisches Gemüse aus dem Garten zu einem Auflauf verarbeitet. Die habe ich vorher kurz gekocht und anschließend in die Auflaufform getan.  Als Soße verwende ich eine Mischung aus Balsamico, Weißwein, Salz, Pfeffer, Senf und Tomatenmark. Das Acteco Balsamico riecht bereits nach dem Öffnen sehr aromatisch und kräftig. Mir gefällt der Verschluss mit dem Eingießer, das sieht nicht nur hübsch aus es ist auch sehr praktisch. Eine präzise Dosierung ist so sehr einfach. Pur schmeckt der Balsamico eben wie ein guter kräftiger Balsamico. Etwas herb mit dem typischem Geschmack nach einer Essigart. Als Zutat zum Auflauf ist er perfekt und bildet einen super Kontrast zum Gemüse. Sehr sehr lecker!



Fazit:
Sowohl Caro als auch mich hat der Balsamessig total überzeugt. Man schmeckt den Unterschied zwischen einem Balsamico di Modena und einem einfachen, billigen aus dem Supermarkt. Nachdem Test verwende ich nun auch öfter Balsamico und kreiere für mich vollkommen neue Gerichte damit. Besonders die praktische Dosierflasche hat uns gefallen, so kann man nichts mehr verschütten. Den größten Unteschied sehe ich in der Kosistenz. Dieser Balsamessig ist schön cremig und bleibt somit gut an anderes Lebensmitteln haften.

Verwendet ihr oft Balsamico?

Genussvolle Grüße eure Lisa

Diese Produkte wurden uns kosten-, und bedingungslos zugestellt.

Keine Kommentare:

Kommentar posten