Montag, 21. August 2017

Edamama - low Carb Nudeln für eine gesunde Ernährung

Überall hört man, dass Leute Diäten machen und viel mehr Sport treiben wie früher. Ich habe das Gefühl, 2017 ist das Abnehmjahr. Viele meiner Freunde reduzieren bewusst ihre Kohlenhydratzufuhr und ersetzen Nudeln, Kartoffeln und Co. durch Quinoa, Chiasamen oder andere kohlenhydratarme Produkte. Auch mein Freund und ich achten seit einiger Zeit darauf und kaufen nun z.B. Eiweißbrot, essen mehr Gemüse und verzichten zumindest abends vollkommen auf Kohlenhydrate. Man muss aber nicht komplett auf Nudeln verzichten. Bei 



gibt es Nudeln aus Bohnen, die aus 40% Proteine und aus weniger als 20% Kohlenhydrate bestehen. Die Powerpasta  ist vegan, glutenfrei, laktosefrei und leicht verdaulich. Sie wird aus 100% Bio-Bohnen hergestellt und hält länger satt als Weizennudeln. 

Die Bohnen stammen aus einer kontrolliert biologischen Landwirtschaft. Sie wachsen in Schwarzerde der mongolischen Steppe und sind somit sehr nährstoffreich. Die Pasta enthält viel Eiweiß, Balaststoffe, Eisen und Vitamine. Sie ist nicht nur für Veganer und Vegetarier geeignet, sondern auch für Sportler. Soja Protein enthält das komplette Aminosäurenprofil , also alle 9 essenzielle Aminosäuren, die der Körper braucht. 

Da es ein Schweizer Unternehmen ist, kann man im Online sowohl mit CHF, als auch in Euro bezahlen. Der Versand kostet bei einem Bestellwert bis 69 CHF nur 6 CHF und ab 150 CHF ist er kostenfrei. Für Deutschland ist er ab 80€ kostenfrei und darunter kostet er 4,90€. Bezahlen kann man mit PayPal, Kreditkarte, Vorrauskasse oder auf Rechnung. 


Wir haben alle 4 Sorten Nudeln getestet. Das 5er Pack a 200g Nudeln kostet 22,50€


- Azuki Bean Spaghetti (aus Bio-Bohnen) 
- Black Bean Spaghetti (aus schwarzen Bohnen) 
- Soybean Noodles (aus Bio Sojabohnen)
- Edamame Noodles (aus grünen Bohnen) 


Passend dazu gab es noch 2 Saucen, die im Set 8,90€ kosten:

- Pesto al Basilico fresco 4,60€ einzeln 180g
- Sugo di Ragu vegano 5,20€ einzeln 300g 


Unsere Meinungen: 

Ich finde:

Als erstes gab es bei mir die Soybean Nudeln mit Wurstgulasch. Die Zubereitung ist ganz einfach und genauso wie bei normalen Nudeln. Nur das diese Nudeln nur 6-7 Minuten brauchen bis sie gar sind. Von der Konsistenz her sieht man schon beim Abgießen des Wassers dass sie etwas weicher sind. Ansonsten schmecken mir die Sojanudeln sehr gut. Mein Freund war allerdings nicht so begeistert. Er findet die Konsistenz gewöhnungsbedürftig. Er findet es komisch, dass er nicht mal den Unterschied zwischen Wurst und Nudel schmeckt. Großer Pluspunkt ist natürlich die Kohlenhydratmenge. So kann man sich auch mal abends eine Portion Nudeln gönnen.




Als zweites gab es die Edamame Nudeln mit der Sugo di Ragu vegano Sauce. Diese Nudeln schmecken mir zwar, aber ich persönlich fand die Soyanudeln besser. Bei der Sauce war ich anfangs sehr skeptisch. Sie besteht zum großen Teil aus Soja, Olivenöl, Karotten, Zwiebeln und Sellerie. Sie ist schön würzig und geschmackvoll. Zu den grünen Nudeln harmoniert sie perfekt. Ich bin positiv überrascht und mir schmeckt sie wirklich sehr gut. Mit ein paar frischen Tomaten ist es ein perfektes Abendessen.




Anna sagt:


Spaghetti aus schwarzen Bohnen? Musste ich probieren!
Ich versuche mich- zumindest abends - möglichst ohne Kohlenhydrate zu ernähren und auf meine Eiweiszufuhr zu achten. Da kamen mir die Nudeln von Edamama sehr gelegen. 
Die Zubereitung ist glücklicherweise genauso einfach wie mit Weizenspaghettis: ab ins kochenende Wasser und sogar nur 4-6 Minuten kochen! Vorab habe ich ein Pesto mit Avocado und Basilikum vorbereitet, was ich mit Tomaten zu den Spaghettis reichte.
Ich bin sowohl von Aussehen, Konsistenz und Zubereitung begeistert. Die Spaghetti sind bissfest und die Menge von 200g ist mehr als ausreichend für 2 Personen. 
Über den Geschmack waren wir uns etwas uneinig. Zunächst schmeckten sie mir sehr gut. Obwohl sie wenig Geschmack hatten. Das mag ich aber lieber, als wenn sie zu sehr nach Bohnen geschmeckt hätten.
Nach dem ersten Teller hatte ich aber genug von den Spaghettis weil sie doch sehr viel von der Menge waren und dann der etwas erdige Geschmack durchkam.

Dennoch kann man hier alternativ eine gute Variante zu Weizennudeln finden. Großer Pluspunkt für den hohen Proteingehalt und der Fakt für low carb und glutenfrei! So können die Nudeln in viele Ernährungsformen integriert werden!



Caro's Meinung:


Pasta in allen Varianten ist bei uns ein beliebtes Essen. Bereits seit längerem sind wir auf Vollkornnudeln umgestiegen, da diese schneller sättigen und gehaltvoller sind. Die Azuki Bean Spaghetti von Edamama fielen farblich zumindest kaum Jemanden auf. Die Tüte finde ich sehr praktisch, sie lässt sich super leicht durch den Zipper öffnen. Eine wiederverschließbare Tüte wäre allerdings noch besser. Layout und Informationen gefallen mir ebenfalls sehr gut.
Die Kochanleitung findet man auf der Rückseite, hier gibt es fast keinen Unterschied von der Zubereitung zu herkömmlichen Nudeln. Aber diese Spaghetti müssen nur 6 Minuten kochen, das ist klasse. Nach dem Abgießen habe ich etwas Öl auf die Nudeln gekippt, da Sie doch schnell verkleben.



Zusammen mit der hellen Pasta von Edamama, die ich ebenfalls zum Mittag serviert habe, konnten wir schon Essen. Zur Ergänzung des schnellen und gesunden Gerichtes, gab es nämlich ebenfalls von Edamama das Pesto Basilico Fresco. Das vegane Pesto kommt in einem 180 g Glas daher und besteht hauptsächlich aus Basilikum, Sonnenblumenkernen und Olivenöl. Es ist zudem ohne Gluten und ohne Aroma- sowie Farbstoffe. Es ist richtig lecker, schön kräftig und ölig genug, um es mit den Nudeln zu vermischen.



Die Azuki Bean Spaghetti kombiniert mit dem Pesto geben erstmal optisch ein interessantes, auffälliges Bild ab. Geschmacklich dominiert das Pesto gegenüber den Spaghetti. Diese besitzen einen sehr eigenen Geschmack, etwa so wie Vollkornnudeln. Nach dem Kochen sehen sie aber leider nicht mehr sehr ansprechend aus. Etwa wie kleine Würmer.


Die Soybean Noodels hingegen ähneln optisch normalen Spaghetti Nudeln und geben mit dem Pesto ein harmonisches Bild. Diese schmecken auch in etwa ähnlich, haben aber einen richtig leckeren Eigengeschmack der von den Sojabohnen herrühren kann. Diese waren definitiv unser Gewinner. Richtig lecker, schnell sättigend aber nicht zu schwer im Magen.




Doreen's Meinung:



Schwarze Nudeln sind doch ein echter Hingucker auf dem Tisch. Ich habe mir aus den schwarzen Nudeln, die aus schwarzen Bohnen hergestellt werden, einen Nudelsalat gemacht. Die Zubereitung von Nudeln kennt man ja und auch hier muss man nichts anderes machen als die Nudeln in kochendes Salzwasser zu geben und nach 6 Minuten sind diese auch fertig. Das Wasser verfärbt sich auch leicht und dennoch sind die Nudeln immernoch schwarz. Geschmacklich kommt kein heftiger Bohnengeschmack durch und es schmeckt durchaus lecker. Dennoch muss ich sagen, dass mir die Konsistenz oder besser gesagt die Beschaffenheit nicht gefällt. Sie sind irgendwie trocken. Die Nudeln verklebten nicht, aber ließen sich auch irgendwie schwer mit meiner Salatsoße vermengen.
Als vegane Alternative würde ich trotzdem darauf zurückgreifen, da sie geschmacklich in Ordnung sind und im Vergleich zu den herkömmlichen Nudeln durchaus gesünder sind.



Fazit:

Wer etwas auf seine Ernährung achtet und abends auf Kohlenhydrate verzichten will, der kann getrost zu den Edamama Nudeln greifen. Sie schmecken gewöhnungsbedürftig, aber gut. Vorallem die Konsistenz unterscheidet sich zu normalen Weizennudeln. Die Saucen haben uns beide überzeugt und waren sehr würzig und lecker. Man kann sich auch gesund lecker ernähren.


Achtet ihr auf eine kohlenhydratarme Ernährung? 


Gesunde Grüße eure Lisa 


Diese Produkte wurden uns kosten-, und bedingungslos zur Verfügung gestellt. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen